Schon wieder rechter Terror!

Wieder gab es einen offensichtlich rechtsradikal motivierten Anschlag.
Diesmal wurden in Toulouse, FR, 3Kinder und ein Erwachsener vor einer jüdischen Schule erschossen.
Der oder die Täter konnten entkommen. Und wieder wird im Vorfeld von der Tat eines „Verrückten“ gesprochen.

Rechtsextreme Taten werden immer gerne auf diese Weise externalisiert und heruntergespielt.
Der rechtsextreme Terror hängt aber mit dem europaweiten Rechtsruck und der Ausbreitung von Rassismus in Europa zusammen!

Dieser furchtbare Mord an verdeutlicht wiedereinmal die Notwendigkeit des Kampfes gegen Faschismus und Rassismus auf allen ebenen.
Alerta Antifaschista!

Artikel dazu auf derstandard.at
und Al Jazeera

Am Tatort vor der jüdischen Schule in Toulouse

Naziüberfall auf linkes Fest

Am Samstag dem 25.10. überfielen ca. 10 mit Sturmhauben maskierte Nazis kurz nach Mitternacht eine von der Rosa Antifa organisierte Party in der Wipplingerstraße 23.
Die Party die unter dem Motto „Deconstructing Austria“ in der Nacht vor dem Nationalfeiertag stattfand war vorher schon von Staatsschützern besucht worden und der Verdacht liegt Nahe, dass diese den Naziüberfall zumindest mitverfolgt haben – aber nicht einschritten.
Ca. 4-5 der Angreifer konnten in die Partyräumlichkeiten eindringen und schlugen mit Fäusten und Sesseln auf Leute ein. Anwesende wehrten sich mit Flaschen und Sesseln und die Nazis verschwanden nach einer Minute wieder. Die von PassantInnen gerufene Polizei traf nach einigen Minuten ein, tat aber nichts und die Party ging nach dem Vorfall weiter.

„>Rosa Antifa Wien

Presse-Aussendung zum Naziüberfall auf die Wipplingerstraße 23 letzten
Samstag:

Organisierter Naziüberfall auf linken Kulturverein in Wien

In der Nacht vom 25. auf den 26. Oktober kam es zu einem organisierten
Naziüberfall auf ein antifaschistisches Fest im ersten Wiener
Gemeindebezirk. Rund zehn Neonazis versuchten gegen 00:20 die Räumlichkeiten
des linken Kulturvereins W23 in der Wipplingerstraße 23 zu stürmen und
begannen wahllos in die Menge der anwesenden Personen zu prügeln. Nur durch
das besonnene Vorgehen der Anwesenden konnte Schlimmeres verhindert werden,
die Neonazis wurden innerhalb kürzester Zeit hinausgedrängt. Es gab zwei
Leichtverletzte und geringen Sachschaden.

Der Angriff war offenbar generalstabsmäßig geplant, zufällig vorbei
kommende Passant_innen hatten, noch bevor es zu dem Überfall kam, die
Polizei gerufen, nachdem sie die Gruppe beobachtet hatten, wie sie in
Zweierreihe und mit militärischem Auftreten im Laufschritt durch den ersten
Bezirk in Richtung Wipplingerstraße unterwegs war. Alle Angreifer waren
einheitlich gekleidet und mit Sturmhauben unkenntlich gemacht, sowie mit
Handschuhen auf die folgende Attacke vorbereitet.

Von dem Vorfall schockiert zeigte sich auch der Grüne Bezirksrat Georg
Prack, der zu diesem Zeitpunkt auf dem Fest zugegen war. „Die gezielte
Attacke gegen das W23 stellt einen weiteren Beleg für die zunehmende
Radikalisierung der extremen Rechten in Österreich dar“, sieht Prack einen
gesamtgesellschaftlichen Hintergrund.

Fragen muss sich auch das Landesamt für Verfassungsschutz gefallen lassen:
Ohne zunächst ersichtlichen Grund waren den Großteil des Abends mehrere
Beamte der Behörde im Umfeld des W23 unterwegs, auch uniformierte
Einsatzkräfte besuchten das Fest – beides ein Novum in der rund
zweieinhalbjährigen Geschichte des Kulturvereins. Der Verdacht, dass der
Verfassungsschutz über einen bevorstehenden Angriff informiert war, liegt
also nahe. Die Betreiber_innen wurden über diese Bedrohung allerdings zu
keinem Zeitpunkt informiert.
Der Kulturverein W23 beherbergt seit dem Frühjahr 2006 verschiedene
emanzipatorische Initiativen, darunter eine Bibliothek und ein Archiv über
soziale Bewegungen, auch finden regelmäßig Vorträge und Lesungen zu einer
breiten Palette von Themen statt. So gab es etwa erst am vergangenen
Dienstag eine Buchpräsentation zum Thema „Frauen 1938. Verfolgte -
Widerständige – MitläuferInnen“. Vor kurzem fand auch ein Teil der
„queer-feministischen Tage“ in den Räumlichkeiten des Vereins statt, zum
Bogen der Aktivitäten im W23 gehören außerdem Computer-Workshops.
Kulturverein W23

BAHÖ MAGASIN ERÖFFNUNG!

Am Mi. dem 29.Okt.08 eröffnet
BAHÖ MAGASIN
Wiens zweiter Infoladen, mit Brunch, Kurzfilmen und Musik sein
Infomagazin im LOLLIGO KINDERCAFE im 1.Bezirk, Fischerstiege 4-8.

Der Infoladen ist jeden Mittwoch ab 16Uhr bis ca.23Uhr geöffnet,
meistens mit Programm (Filme, Diskussion, etc.)) ab 20Uhr30.

bahöflyer

TierrechtsaktivistInnen endlich frei!!!

Am 02.09. wurden die AktivistInnen aus BAT (Basis Gruppe Tierrechte) und VGT (Verein gegen Tierfabriken) nach 110 Tagen U-Haft endlich freigelassen!
Die Verfahren laufen zwar weiter, trotzdem kann von einem Teilerfolg der UnterstützerInnen gesprochen werden, die durch einen Haufen Demos und Aktionen die nötige Aufmerksamkeit aufbauen konnten um die Polizei und Justiz unter Druck zu setzen.
Während die Leute die beschuldigt wurden eine „kriminelle Organisation“ nach §278a gebildet zu haben, sehr froh sind wieder draußen zu sein, reagiert der Pelzhandel und die Bundesinnung der Kürschner mit der Aussage: „Vandalismus darf nicht mit Tierschutz verwechselt werden, denn keinem Tier ist damit gedient, wenn in mut- oder böswilliger Absicht Sachschäden oder gar Personenschäden verursacht werden.“(laut derstandard.at) Und sieht die Aussage eines Enthafteten „ich würde das sofort wieder machen“ als Provokation. Eine Antwort darauf könnte lauten:
Der Kampf gegen die Behörden, die auf Verlangen der Privatwirtschaft versuchen politisch Aktive fertig zu machen und natürlich der Kampf gegen eben diese Firmen, die mit Tierausbeutung Cash machen ist noch nicht beendet, sondern wird durch die Repression noch befördert werden!
Nieder mit jeder Ausbeutung von Mensch und Tier!

Balluch bei Freilassung

TERMINE: Samstag 06.09. 14Uhr; Treffpunkt Justizministerium Solidaritäts-Demo!!!
selber Tag:
Lolligo Straßenfest (Fischerstiege 1010Wien)
ab 14Uhr (oder halt nach Demo!) bis 22uhr
mit Solidaritäts-Bücherflohmarkt und Ccktailbar für die Betroffenen des 278a Verfahrens
sowie Puppentheater „Kasperl befreit die Hendeln“ und vieles mehr!

Solidarität!

Neuer Infoladen in Wien

Ab (vorrausichtlich) Oktober hat Wien seinen zweiten Infoladen!

Im Moment arbeiten einige Menschen noch fieberhaft am Umbau/Aufbau eines Infoladens mit Kaffeestube, im 8.Bezirk.
In den selben Räumlichkeiten, in denen das Idee:Direkte Aktion Projekt seinen Anfang nahm, wird der neue Infoladen genannt BAHÖ MAGASIN entstehen.
Geplant sind zwei fixe offene Tage, einiges an linksradikaler Literatur, regelmäßige Veranstaltungen, eine „Bookcrossing Station“ (zum freien Austausch von Büchern), und eine Kinderecke.
Die großen Räume werden rauchfrei sein, Alkohol wird (mit Ausnahmen) keiner ausgeschenkt.

Wer mal mithelfen will oder als Starthilfe Bücher oder anderes Zeug spenden kann,
Kontaktadresse: bahoemagasin@riseup.net

Bahö Logo
BAHÖ MAGASIN
Blindengasse 38
1080 Wien

Eröffnung wahrscheinlich Anfang Oktober! Watch out for infos!
http://bahoemagasin.blogsport.de

Free Wheelie Party!!!

War das geil!
Am 01.07.08 versammelten sich allerhand RadfetischistInnen auf der Donauinsel um ausgiebig den Sommer zu zelebrieren.
Eine Rampe wurde aufgebaut und jeder stand es frei sich per spektakulärem Sprung mit einem BMX ins kühle Nasse zu werfen.

Wer eine Seite Moby Dick vorlas bekam ein Bier umsonst, egal wie lausig die Performance war! (Was mir sehr entgegen kam!)

Als es dunkel wurde erfüllte schon der Geruch von Gegrilltem die Abendluft, doch trotz vollem Bauch und fortgeschrittenem Alkoholspiegel wurde zu den nächsten haarsträubenden Disziplienen gerufen: Bikebungee Battle und Tallbike Jousting!

Zahl der Verletzten des Abends: 2 Aber keine permanenten Verstümmelungen!
Also auf auf zur nächsten Schlacht! [Sa.05.07. Tallbike Jousting im Rahmen des Haus und Hof Festes, 18Uhr, Reumannplatz]

Vielen Dank meinerseits an alle die da waren – (bis jetzt) die beste Party des Sommers!
An alle dies verpasst haben: Watch out for the next Free Wheelie!!!
(unter: http://www.bikekitchen.net/index.php/Home )

Epigrammatik

Anarchistisches Epigramm

es tut nicht immer not
doch gibt es ein verbot -
beschmeiße es mit kot!

----------------------------------------
----------------------------------------
herkunft

erich kästner mochte epigramme
ich las gern kästner in der wanne

nun steh ich auch auf kurze dichtung
sie gibt den dingen mehr gewichtung

----------------------------------------
----------------------------------------
viva la bikekitchen!

magst du schrauben und kaffee?
felgen, öl, räder, schläuche und tee?

willst du gerne verrückte bikes erzeugen?
deine zeit mit netten menschen vergeuden?

findest du dies beides zusammen am besten:
komm die BikeKitchen austesten!

Kletteraktion!

Am Samstag 21.06.08 wurde von AktivistInnen dieses (7×3m große!) Transparent über die größte Einkaufsstrasse Wiens, die Mariahilferstraße gespannt:

Zwischen ca.16Uhr45 und 18Uhr hing das Transparent und zwei KletterInnen an ca. 6m hohen Laternen.
Gleichzeitig wurden am Boden Flyer verteilt und über Megaphon über die Situation, der wegen 278a (Verdacht auf Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation), in Untersuchungshaft sitzenden 10 TierrechtsaktivistInnen aufgeklärt.

Die Gefangenen sind Mitglieder aus „Verein gegen Tierfabriken“ und „Basisgruppe Tierrechte“ und sind seit den Hausdurchsuchungen in mehreren österreichischen Städten am 21.05.08 in Haft.
mehr infos darüber unter: http://antirep2008.lnxnt.org

Die Aktion wurde knapp bevor der Demonstrationszug, der um 15Uhr unter dem Motto: „repression kennt keine grenzen – solidarität braucht keine!“ gestartet war, den Ort erreicht hatte abgebrochen. Dennoch konnte eine Kletterin durch die Demo vom Zugriff der Polizei geschützt werden. Der zweite Kletterer und alle anderen TeilnehmerInnen wurden aufgeschrieben.

Das Medienecho war zwar kaum (bis gar nicht) vorhanden, auf der Strasse konnten allerdings viele Menschen von der Situation der Gefangenen erfahren. Und am Ende der Aktion jubelten PassantInnen, den AktivistInnen spontan zu.

Gute Aktion – gutes Gefühl! FKK rockt!

LINK ZUM INTERVIEW ÜBER DIE AKTION BEI ZIP-FM:
HIER

Wagenplatz Fest

Das Wagenplatzfest war ziemlich geil! Viele nette Leute, viel Spaß! Fressen, Saufen, Musik – was will mensch mehr.
Außerdem haben sich die BewohnerInnen sehr Mühe gegeben, es war eine urur schöne Atmosphäre und dazu Lagerfeuer, Kino, leiwande Bands auf leiwander Hebebühne, tolle Fruchtsäfte, blutrünstige Performance und all diese topgeilo Menschen und Hunde und Gelsen.
WAR EINE GAUDE IHR PARTY KANONEN!
Hier ein paar wenige Photos von der ganzen Action:

Damals am Wagenplatz..

Dieser Beitrag enthält Photos und Interviews von BewohnerInnen des Wagenplatzes in Wien, als dieser noch ganz jung war und auch noch an anderer Stelle lag.
Wer die aktuelle Situation rund um den Platz + toller aktueller Photos sehen will kann das HIER.

Ich finde die Interviews geben einen schönen Einblick in die Gründe warum die Menschen den Platz ins Leben gerufen haben.
Das Projekt ist sehr gewachsen und hat sich entwickelt und ein chaotischer, kreativer und kämpferischer Haufen lebt auch jetzt noch in Simmering und infiziert immer wieder andere mit der Idee vom selbstbestimmten und kollektiven Wohnen.

Für mich und andere hat folgendes jedenfalls Nostalgiewert und an dieser Stelle liebe Grüße an alle ehemaligen und jetztige Wagenplatz-Leutz!

INTERVIEW AM WAGENPLATZ

Martin.

Du hast ja schon in Deutschland im Wagen gelebt, oder?

Ja.

Wie lang hast du jetzt schon Erfahrung mit dem Wagenleben?

(mehr…)